Energiespar-Werk in Meiningen eröffnet

Ausbau der Produktionskapazitäten bei Weisskopf
Weisskopf Werkzeuge hat die Produktionskapazitäten um eine zweite Fertigungshalle mitsamt Verwaltungstrakt erweitert. Die Eröffnung fand jüngst im Beisein von zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik, unter anderem dem thüringischen Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, statt.

Auf einer Grundfläche von über 15000 Quadratmetern ist ein modernes, klimatisiertes Gebäude mit rund 1100 Quadratmetern Produktionsfläche und einem Verwaltungstrakt von 500 Quadratmetern entstanden. Mit dem Neubau verdoppelt Weisskopf eine Mapal-Tochter seine Fertigungskapazitäten, gleichzeitig sind dabei schlanke und effiziente Produktions- und Logistikprozesse entstanden.

INNOVATIVES ENERGIEKONZEPT

Bei der Realisierung des Projekts haben die „Weissköpfe" auf ein hochmodernes Energie-Konzept gesetzt. Es entspricht neuesten Standards und unterschreitet die gesetzlichen Mindestanforderungen der Energieeinsparverordnung um zehn Prozent. Mapal und Weisskopf haben 8,5 Millionen Euro in den Neubau investiert und bisher 25 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Freistaat Thüringen unterstützte die Baumaßnahme mit Fördermitteln. Weisskopf ist Spezialist für Sender» und Kleinstwerkzeuge aus Vollhartmetall. Mit der Eingliederung in die Aalener Gruppe im Jahr 2012 und der daraus folgenden internationalen Ausrichtung hat sich die Auftragslage des Meininger Unternehmens stark erhöht. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs von 50 auf nunmehr 92. Vor zwei Jahren fiel daher die Entscheidung zum Bau einer weiteren Fertigungshalle. Zu dieser Zeit war das Werk bereits voll ausgelastet. Unmittelbar im Anschluss an die Eröffnung des Neubaus fand bei Weisskopf ein Bewerber-Tag statt. Derzeit werden in Meiningen weitere Fachkräfte gesucht.